Zurück | Weiter

8. Fachanwaltslehrgang Insolvenzrecht - Baustein 8

Abgrenzung Verbraucher-Regelinsolvenz; Reform 2014 - Überblick; Zulässigkeit des Antrags - Sperrfristrechtsprechung; Forderungen gemäß § 302 InsO;
Versagung der Restschuldbefreiung; Wohlverhaltensphase; Erteilung der RSB; Stundung der Verfahrenskosten; Stundungsversagung und -aufhebung


Restschuldbefreiung
Dauer der Wohlverhaltensperiode - asymmetrische Verfahren
Obliegenheiten in der Wohlverhaltensperiode: Erwerbsobliegenheit, Auskunftspflicht, Herausgabe der Hälfte des Erbes
Selbstständigkeit in der Wohlverhaltensperiode 295 Abs. 2 InsO; die freigegebene Selbständigkeit gem. § 35 Abs. 2 InsO;
Versagung der Restschuldbefreiung wegen falscher Angaben, Bankrottstraftaten oder nach § 298 InsO.
Widerruf der Restschuldbefreiung
Vorzeitige Restschuldbefreiung: ohne Anmeldungen, Vergleich mit allen Gläubigern, Mindestbefriedungsquote 35 % nach drei Jahren.
Einkommensverwertung im Verfahren: unpfändbare Bezüge gem. § 850a ZPO, Ermittlung der Unterhaltspflichten, Zusammenrechnung von Einkommen, § 850f Erhöhung der Pfändungsfreigrenzen, bedingt pfändbare Bezüge, Pfändbarkeit von Abfindungen.
Pflichten und Haftung des Treuhänders und des Drittschuldners
Anwaltliche Schuldnerberatung und außergerichtlicher Einigungsversuch
Missbräuchliche Wahl der Steuerklasse
Arbeitseinkommen im Ausland
Umgang mit dem P-Konto und alten Pfändungen
Menschenrechtliche Bezüge des Insolvenzrechts


Regelverfahren; Planverfahren
Ablauf einer Unternehmerinsolvenz, Betriebsfortführung, Eigenverwaltung und Schutzschirm, Zusammenarbeit mit Gläubigerausschuss und Insolvenzgericht, Insolvenzplanverfahren, Eingriffe in Gesellschaftsrechte, Anleihengläubiger

Wer referiert?
Annamia Beyer, Rechtsanwältin, Düsseldorf
Dr. Andreas Schmidt, Richter am AG, Insolvenzgericht Hamburg

Berlin
Donnerstag, 3. März 2022, 9.00 Uhr bis Samstag, 5. März 2022, 18.45 Uhr
(24 Vortragsstunden)

Hollywood Media Hotel * Fon 030 / 889100