Zurück | Weiter

57. Fachanwaltslehrgang Strafrecht - 3. Baustein

Kapitalstrafrecht, Umgang mit dem SV, Kriminalistik
Recht der Strafzumessung
Materielles Recht anhand aktueller Rechtsprechung

Materielles Recht anhand aktueller Rechtsprechung; Recht der Strafzumessung; Kapitalstrafrecht, Umgang mit dem Sachverständigen, Kriminalistik
Neuere Rechtsprechung zum Allgemeinen Teil: Die moderne Zurechnungslehre: Ausschluss der Zurechnung bei fehlendem Pflichtwidrigkeitszusammenhang; Ausschluss der Zurechnung bei
eigenverantwortlicher Selbstgefährdung; Zurechung bei abweichenden Kausalverläufen; Thematisierung der Frage, wie die einverständliche Fremdgefährdung zu berücksichtigen ist

Abgrenzung von dolus eventualis und bewusster Fahrlässigkeit in neuester Rechtsprechung

Versuchsdogmatik (Wann beginnt der Anfang der Ausführung?):
Strafbefreiender Rücktritt vom Versuch (Wann liegt ein fehlgeschlagener Versuch vor? Wann Unfreiwilligkeit?); Darlegung der neuesten Rechtsprechung

Neuere Rechtsprechung zu den Rechtfertigungsgründen, insbesondere zu § 32 StGB; der Notwehrexzess

Zentrale praxisrelevante Delikte des BTs im Spiegel der neueren Rechtsprechung: Tötungs- und Körperverletzungsdelikte, sexuelle Nötigung und Brandstiftungsdelikte; Eigentums- und Vermögensdelikte, insbesondere die Qualifikationen (§ 244 StGB, § 250, Abs. 1, §250, Abs. 2)

Medizinstrafrecht: die neueste Rechtsprechung zur Sterbehilfe (zentrales Thema: Patientenverfügung), fahrlässiges Verhalten von Ärzten beim Heileingriff (Kunstfehler), der Abrechungsbetrug sowie das Organhandelsverbot

Rechtspolitische Konzeption des Gesetzes; das Instrumentarium: insbesondere Geldstrafe und Freiheitsstrafe, Strafaussetzung zur Bewährung samt Widerruf;
Einziehung und Verfall

Bedeutung des gesetzlichen Strafrahmens und die strafzumessungserheblichen Umstände; der Vorgang der Strafzumessung; der richtige Strafrahmen (insbes. minderschwere Fälle, fakultative Strafrahmenverschiebungen bei § 21 und § 23 StGB), Einordnung der Tat in den gesetzlichen Strafrahmen, zulässige und unzulässige Strafzumessungserwägungen

Maßregeln der Besserung und Sicherung (z.B. Unterbringung im psychiatrischen Krankenhaus; Sicherungsverwahrung; Entzug der Fahrerlaubnis) Bedeutung der „Strafzumessungsverteidigung“

Dozenten:
Dr. Ute Hohoff, Richterin am BGH, Karlsruhe
Prof. Dr. Christian Jäger, Universität Erlangen-Nürnberg
Prof. Dr. Ralf Neuhaus, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Strafrecht, Dortmund, Honorarprofessor an der Universität Bielefeld

Frankfurt a. M./Oberursel
Donnerstag, 9. Mai 2019, 9.00 Uhr bis Samstag, 11. Mai 2019, 18.15 Uhr
(20 Vortragsstunden)

The Rilano Hotel Frankfurt Oberursel * Fon 06171 / 5000