DeutscheAnwaltAkademie

Gewerblicher Rechtsschutz § 15 FAO

Unionsmarke oder nationale Marke? Beste Klagestrategien
im Verletzungsverfahren

 

02.04.2020 / Hamburg

Nr. 51502-20 - Belegungsliste: noch Plätze frei

Preisgruppen:

390,00 €* / 430,00 €*
zzgl. gesetzl. USt.

An wen richtet sich das Seminar?
Rechtsanwälte/-innen, Patentanwälte/-innen, Rechts- und Markenabteilungen von Unternehmen

Worum geht es?
Das Seminar hilft zu entscheiden, ob ein gerichtliches Vorgehen auf Basis einer nationalen Marke oder einer Unionsmarke taktisch im Einzelfall sinnvoller ist. Die Teilnehmenden kennen am Ende die unterschiedlichen Regelungen für nationale und Unionsmarke. Das Seminar vermeidet Haftungsfälle und verbessert die Qualität der anwaltlichen Tätigkeit im Verletzungsverfahren nachhaltig.

Was sind die Schwerpunkte?
* Materiellrechtliche Unterschiede nationale Marke/Unionsmarke
* Internationale, sachliche und örtliche Zuständigkeit
* Unterschiede zwischen Brüssel-Ia-VO und UMV
* Einstweiliger Rechtsschutz
* Taktik bei Widerklage und Aussetzungsantrag in Alicante
* Aktuelle Rechtsprechung, z. B. EuGH AMS Neve

Wer referiert?
Dr. Ralf Hackbarth, LL.M. (London), Rechtsanwalt, Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz, München

Hamburg
Donnerstag, 2. April 2020 * 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr
(7,5 Vortragsstunden)

Lindner Park-Hotel Hagenbeck * Fon 040 / 800808280
begrenztes Zimmerkontingent, abrufbar bis 5. März 2020 * EZ/ÜF 137,- EUR

390,- EUR Mitglieder Anwaltverein/FORUM Junge Anwaltschaft/GRUR/VPP/
epi/INGRES/AIPPI und Patentanwälte/-innen
430,- EUR Nichtmitglieder
zzgl. gesetzl. USt.

Pausenerfrischungen * Arbeitsessen * Arbeitsunterlagen * WertGarantie

In Kooperation mit GRUR, VPP, epi, INGRES und Patentanwaltskammer

Wir empfehlen dieses Seminar zur Pflichtfortbildung gemäß § 15 FAO.

Xing

* Ihr persönlicher Preis wird nach dem Login berechnet.