DeutscheAnwaltAkademie

Erbrecht

Erbrecht in Frankfurt a. M. – 2 x 7,5 Stunden

 

11.05.2022 / Frankfurt a. M.

Nr. 71310-22 - Belegungsliste: noch Plätze frei

Preisgruppen:

353,00 €* / 529,00 €* / 588,00 €*
zzgl. gesetzl. USt.

An wen richtet sich das Seminar?
Das Seminar richtet sich an erbrechtliche Praktiker/-innen, insbesondere an Fachanwälte/-innen für Erbrecht

Worum geht es?

Block 1: "Vermeidung und Reduzierung von Pflichtteilsansprüchen" (Gockel)
Mittwoch, 11. Mai 2022, 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr (7,5 Vortragsstunden)

An wen richtet sich das Seminar?
Das Seminar richtet sich an Fachanwälte/-innen für Erbrecht, wendet sich aber auch an alle, die nicht erbrechtlich tätig sind.

Worum geht es?
Die Pflichtteilsproblematik ist im Erbrecht allgegenwärtig. Das Seminar beschäftigt sich mit der Frage, wie Pflichtteilsansprüche durch Gestaltung des Erblassers vermieden werden können bzw. zumindest eine Reduzierung erreicht werden kann.
Tücken und Fallen, die mit der Anwendung der entsprechenden Werkzeuge verbunden sind, werden erörtert, natürlich auch Angriffsmittel des Pflichtteilsberechtigten gegen dessen Beschränkungen.

Was sind die Schwerpunkte?
* Probleme rund um den Pflichtteilsverzicht
* Pflichtteilsentziehung - aber richtig
* Die bunte Welt der Pflichtteilsstrafklausel
* Anrechnung - Ausgleichung oder was?
* Fallen lebzeitiger Verfügungen


Block 2: "Erb- und bankrechtliche Zweifelsfragen nach dem Tode der Bankkunden" (Dr. Tolksdorf)
Donnerstag, 12. Mai 2022, 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr (7,5 Vortragsstunden)

An wen richtet sich das Seminar?
Rechtsanwälte/-innen, insbesondere Fachanwälte/-innen für Erbrecht sowie für Bank- und Kapitalmarktrecht, Bankjuristen/-innen, Notare/-innen

Worum geht es?
Ein wesentlicher Streitpunkt in der Anwaltspraxis sind Fragen der Verfügungsberechtigung über Nachlasskonten. Unvollständige AGB und unzulässige Rechtsauslegung führen immer wieder zu der Situation "Erbberechtigung" vs. Vollmacht: Die Bank verweigert dann die Auszahlung. Vollmachten fehlt häufig die "Trennschärfe" - Inhalte sind dann unzureichend und missverständlich. Gleichzeitig drängen Banken in den Markt der Testamentsvollstreckungen.

Was sind die Schwerpunkte?
* Aufgabe der Bank nach dem Tode der Kund(inn)en
* Verfügungsberechtigungen von Erben/-innen, Erbengemeinschaften über Nachlasskonten
* AGB der Banken: Testamentsauslegung, Erbscheine als Nachweis zur Verfügungsberechtigung, Testamente als Legitimationsmittel
* Probleme mit Vollmachten: Vorsorgevollmacht, Betreuung, trans- oder postmortale Vollmacht
* Bankinterne Formulare: Kontovollmacht vs. individuelle Bankvollmacht, Schließfach, Freistellungserklärung
* Auswirkungen der Abgeltungssteuer auf die Erbauseinandersetzung und Pflichtteilsberechnung
* Ordnungsgemäße Vermögensverwaltung in der Testamentsvollstreckung
* Banken als Testamentsvollstrecker

Wer referiert?
Rüdiger Gockel, Rechtsanwalt und Notar, Fachanwalt für Erbrecht, Zertifizierter Testamentsvollstrecker, Beckum
Dr. Georg Tolksdorf, LL.M. Taxation, Rechtsanwalt, Hamburg

Sie haben die Möglichkeit, den gesamten Kurs oder nur einen der Blöcke zu zu buchen.

Frankfurt a. M.
Mittwoch, 11. Mai 2022, 9.00 Uhr bis Donnerstag, 12. Mai 2022, 18.00 Uhr

Flemings Hotel Frankfurt Main-Riverside * Fon 069 / 219300
begrenztes Zimmerkontingent, abrufbar bis 13. April 2022 * EZ/ÜF 119,- EUR

353,- EUR RAe/-innen bis 3 Jahre nach Zulassung/Assessoren/-innen bis 3 Jahre nach 2. Examen/Referendare/-innen
529,- EUR Mitglieder Anwaltverein
588,- EUR Nichtmitglieder
jeweils zzgl. gesetzl. USt.

Pausenerfrischungen * Arbeitsessen * Arbeitsunterlagen * WertGarantie

Wir empfehlen dieses Seminar zur Pflichtfortbildung gemäß § 15 FAO.

Xing

* Ihr persönlicher Preis wird nach dem Login berechnet.