Brennpunkt Umsatzsteuer - Risiken bei innergemeinschaftlichen Lieferungen

Wann findet das Seminar statt?

Online | Montag, 05. Dezember 2022 · 15:00 Uhr - 17:45 Uhr
Veranstaltungs-Nr. 62172-22

An wen richtet sich das Seminar?

Das Seminar richtet sich an Rechtsanwälte/-innen, insbesondere Fachanwälte/-innen für Steuerrecht, sowie Juristen/-innen in Unternehmen und Steuerabteilungen.

Worum geht es?

Der Verwirklichung des EU-Binnenmarktes dient nicht zuletzt die Umsatzbesteuerung von Warenlieferungen im Bestimmungsland. Das System der innergemeinschaftlichen Lieferung und des innergemeinschaftlichen Erwerbs ist aber in hohem Maße betrugsanfällig. Es wird dazu genutzt, die bezogenen Waren "abgepreist" im Bestimmungsland abzusetzen. Dieser Wettbewerbsvorteil wird dadurch erreicht, dass sog. Missing Trader ihren Verpflichtungen in Bezug auf die Umsatzsteuer im Bestimmungsland nicht nachkommen. Stark betroffen ist z. B. der Markt mit IT-Komponenten. Die Umsatzsteuerhinterziehung im Ausland wird aufgrund der sogenannten Missbrauchsrechtsprechung des EUGH sehr schnell auch für den deutschen Lieferanten zu einem steuerlichen und strafrechtlichen Problem. Dieses Seminar vermittelt die rechtlichen Grundlagen, die für die Verteidigung in Umsatzsteuerstrafverfahren in Bezug auf innergemeinschaftliche Lieferungen wichtig sind, und zeigt Verteidigungsansätze auf.

Was sind die Schwerpunkte?
  • Missbrauchsrechtsprechung des EuGH

  • Steuerliche Konsequenzen

  • Steuerstrafrechtliche Umsetzung

  • Blankettnorm und Bestimmtheitsgrundsatz

  • Praxisfälle

  • Haftungstatbestände

Wer referiert?

Foto: Thomas Wenzler
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Köln

Was kostet die Teilnahme?

  • 84 € RAe/-innen bis 3 Jahre nach Zulassung/Assessoren/-innen bis 3 Jahre nach 2. Examen/Referendare/-innen
  • 126 € Mitglieder Anwaltverein
  • 140 € Nichtmitglieder

zzgl. gesetzl. USt.

Arbeitsunterlagen als Download

Brennpunkt Umsatzsteuer - Risiken bei innergemeinschaftlichen Lieferungen

Persönliche Beratung
Beate Straubel