Verteidigungsstrategien beim standardisierten Messverfahren und Grundlagen der Unfallanalyse anhand von Fallbeispielen

Wann findet das Seminar statt?

Online | Mittwoch, 22. Juni 2022 · 09:00 Uhr - 15:45 Uhr
Veranstaltungs-Nr. 62333-22

An wen richtet sich das Seminar?

Strafverteidiger/-innen, Rechtsanwälte/-innen mit Erfahrung im Strafrecht, insbesondere Fachanwälte/-innen für Verkehrsrecht oder Strafrecht

Worum geht es?

Es wird der aktuelle Stand der Rechtsprechung zum Verkehrsstraf- und Ordnungswidrigkeitenrecht dargestellt. Praktisch wichtige Fragestellungen aus Sicht der Verteidigung werden vertieft und Ansätze für eine aktive Verteidigung besprochen. Praktisch bedeutsame Schnittstellen zum Recht der Ordnungswidrigkeiten und zum Verfahrensrecht werden dabei ebenfalls behandelt.

Was sind die Schwerpunkte?
  • Aktuelle Entscheidungen des BGH sowie der Oberlandesgerichte

  • Aktuelle Fälle zum "Kernbereich": §§ 69, 142, 315b, 315c, 315d, 315f, 316 StGB

  • Vorsätzliche und fahrlässige Körperverletzung bzw. Tötung im Straßenverkehr (u. a. "Raserfälle"; Einziehung von Kfz)

  • Einzelfragen, z. B. Einführung von Messunterlagen in die Hauptverhandlung (Einsichtsrecht) und Rechtsmittel, insb. Rechtsbeschwerde

  • Weitere interessante Fallkonstellationen aus Sicht der Verteidigung

Wer referiert?

Foto: Bernd Deeken
Dipl.-Ing., ö. b. u. v. Sachverständiger für Straßenverkehrsunfälle, Sachverständiger für Fahrzeugtechnik, Unfallanalytiker, Oldenburg
Foto: Thorsten Reuß
ö. b. u. v. Sachverständiger für Geschwindigkeitsmessungen und Rotlichtüberwachungsanlagen, Oldenburg
Exklusiv für Teilnehmende

Was kostet die Teilnahme?

  • 168 € RAe/-innen bis 3 Jahre nach Zulassung/Assessoren/-innen bis 3 Jahre nach 2. Examen/Referendare/-innen
  • 252 € Mitglieder Anwaltverein
  • 280 € Nichtmitglieder

zzgl. gesetzl. USt.

Arbeitsunterlagen als Download

Verteidigungsstrategien beim standardisierten Messverfahren und Grundlagen der Unfallanalyse anhand von Fallbeispielen

Persönliche Beratung
Alexandra Blehe