Verträge in der Musikindustrie

Wann findet das Seminar statt?

Online | Mittwoch, 02. November 2022 · 09:00 Uhr - 18:00 Uhr
Veranstaltungs-Nr. 63651-22

An wen richtet sich das Seminar?

Justiziare/-innen, Mitarbeiter/-innen in Rechtsabteilungen von Medienunternehmen sowie deren Geschäftsführer/-innen, Künstlermanager/-innen und Rechtsanwälte/-innen

Worum geht es?

Musik als Produkt ist im Verhältnis zwischen Kreativen und der auswertenden Musikindustrie durch viele rechtliche Aspekte und eine komplexe Vertragsstruktur gekennzeichnet. Es werden das Musikverlagswesen, die Tonträgerindustrie, die verschiedenen Auswertungs- und Verdienstmöglichkeiten bei der Auswertung von Musik sowie Rolle und Aufgabe der Verwertungsgesellschaften GEMA und GVL dargestellt. Zur GEMA erfolgt eine besondere Berücksichtigung der Auswirkungen der rechtskräftigen Entscheidung des Kammergerichts Berlin zum Verlegeranteil.

Was sind die Schwerpunkte?
  • Künstlerexklusivvertrag, Produzentenvertrag, Bandübernahme- und Labelvertrag

  • Autorenexklusivvertrag, Editions- und Co-Verlagsvertrag, GEMA Berechtigungsvertrag

  • Veranschaulichung der spezifischen Sichtweisen der Vertragspartner auf einige Schlüsselabreden

  • Unterschiedliche wirtschaftliche Perspektiven von Künstlern/-innen, Autoren/-innen und Verwertern/-innen

  • Sich ändernde Verhandlungsmacht einer Vertragspartei

  • Interessen/Zielrichtungen bei der Ausarbeitung bzw. Nachverhandlung eines Vertrags

  • Kennen bzw. Erkennen dieser unterschiedlichen Interessenlagen

Wer referiert?

Rechtsanwalt, Leiter Rechtsabteilung Deutsche Grammophongesellschaft mbH, Berlin
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, München

Was kostet die Teilnahme?

  • 261 € RAe/-innen bis 3 Jahre nach Zulassung/Assessoren/-innen bis 3 Jahre nach 2. Examen/Referendare/-innen
  • 391 € Mitglieder Anwaltverein
  • 391 € Mitglieder GRUR/VPP/epi/INGRES/AIPPI und Patentanwälte/-innen
  • 435 € Nichtmitglieder

zzgl. gesetzl. USt.

Arbeitsunterlagen als Download

In Kooperation mit GRUR, VPP, epi, INGRES und Patentanwaltskammer

Verträge in der Musikindustrie

Persönliche Beratung
Jana Hartwig