Fallstudie – Verdachtskündigung contra Arbeitnehmerdatenschutz

Wann findet das Seminar statt?

Online | Mittwoch, 13. November 2024 • 14:00 - 16:45 Uhr (2,5 Vortragsstunden)
Veranstaltungs-Nr. 61060-24

An wen richtet sich das Seminar?
Rechtsanwälte/-innen mit Tätigkeit im Arbeitsrecht, insbesondere Fachanwälte/-innen für Arbeitsrecht, Syndikusrechtsanwälte/-innen in Personal- und Rechtsabteilungen
Worum geht es?
Das Seminar behandelt anhand eines konkreten Falles ("Fallstudie"), wie sich die heute geltenden datenschutzrechtlichen Vorgaben auf die Ermittlungen, die Vorbereitungen sowie die spätere gerichtliche Kontrolle einer Verdachtskündigung auswirken. Anhand eines "Altfalles" soll diskutiert werden, ob und wie das damalige Handeln des Arbeitgebers mit Blick auf datenschutzrechtliche Implikationen heute zu bewerten ist und was für künftige Fälle daraus abzuleiten ist.
Was sind die Schwerpunkte?
  • Schilderung Sachverhalt und dessen Entwicklung
  • Kündigungsschutzrechtliche Rahmenbedingungen für den Ausspruch einer Verdachtskündigung
  • Datenschutzrechtliche Implikationen (§ 26 BDSG, Art. 5 Abs. 1 lit. a DS-GVO, Art. 12 ff. DS-GVO)
  • Anhörung des Arbeitnehmers und Datenschutz
  • Anhörung des Betriebsrats und Datenschutz
  • Sachvortrags- und Beweisverwertungsverbote im Kündigungsschutzprozess

Wer referiert?

Foto: Karl Geißler
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Gütersloh

Wo findet das Seminar statt?

Adobe, Online

Was kostet die Teilnahme?

  • 84 € RAe/-innen bis 3 Jahre nach Zulassung/Assessoren/-innen bis 3 Jahre nach 2. Examen/Referendare/-innen
  • 126 € Mitglieder Anwaltverein
  • 140 € Nichtmitglieder
zzgl. gesetzl. USt.
Arbeitsunterlagen als Download • WertGarantie

Fallstudie – Verdachtskündigung contra Arbeitnehmerdatenschutz

Persönliche Beratung
André Szibele