Gestaltungsmöglichkeiten des Bauvertrages

Wann findet das Seminar statt?

Online | Mittwoch, 16. November 2022 · 09:00 Uhr - 15:45 Uhr
Veranstaltungs-Nr. 61163-22

An wen richtet sich das Seminar?

Rechtsanwälte/-innen sowie Unternehmensjuristen/-innen, die in der Beratungspraxis mit der Gestaltung von Bauverträgen befasst sind

Worum geht es?

Aufgrund der Bauvertragsrechtsreform 2018 und fehlender Angleichung der VOB/B (2016) ist davon auszugehen, dass zentrale Schaltstellen der VOB/B, wie z. B. das unmittelbare Anordnungsrecht wegen § 307 BGB infolge grundlegend anderer Regelung im BGB (§ 650b, c BGB) unwirksam sind. Es stellt sich daher angesichts der in aller Regel erfolgenden Einbeziehung der VOB/B neben anderen Klauselwerken die Frage, welche Gestaltungsmöglichkeiten im Rahmen eines Bauvertrages möglich und zulässig sind.

Was sind die Schwerpunkte?
  • Wesentliche Unterschiede: BGB vs. Bauvertrag-VOB/B

  • Die Privilegierung der VOB/B

  • Die VOB/B "als Ganzes"

  • BGB-Bauvertrag

  • "Klassische Vertragsgestaltung" (mehrere Klauselwerke, u. a. VOB/B)

  • Vertragsklauseln zu §§ 650b, 650c BGB

Wer referiert?

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Düsseldorf
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Düsseldorf

Was kostet die Teilnahme?

  • 168 € RAe/-innen bis 3 Jahre nach Zulassung/Assessoren/-innen bis 3 Jahre nach 2. Examen/Referendare/-innen
  • 252 € Mitglieder Anwaltverein
  • 280 € Nichtmitglieder

zzgl. gesetzl. USt.

Arbeitsunterlagen als Download

Gestaltungsmöglichkeiten des Bauvertrages

Persönliche Beratung
Beate Straubel