Schnittstellen zwischen Arbeits- und Gesellschaftsrecht

Achtung: Es sind nur noch wenig Plätze frei. Sichern Sie sich jetzt Ihre Teilnahme!

Neu im Programm!

Wann findet das Seminar statt?

Online | Donnerstag, 25. April 2024 • 13:00 - 18:30 Uhr (5 Vortragsstunden)
Veranstaltungs-Nr. 61010-24

An wen richtet sich das Seminar?

Das Seminar richtet sich an Rechtsanwälte/-innen, insbesondere an Fachanwälte/-innen für Arbeitsrecht oder für Handels- und Gesellschaftsrecht.

Worum geht es?

Arbeits- und Gesellschaftsrecht weisen viele Schnittstellen auf. Bei Umwandlungen, Umstrukturierungen und Sanierungen von Unternehmen ergeben sich regelmäßig auch individualarbeitsrechtliche, dienstvertragsrechtliche, betriebsverfassungsrechtliche und mitbestimmungsrechtliche Problemstellungen. Häufig sind mit solchen Strukturmaßnahmen auch Betriebsänderungen i. S. v. §§ 111 ff. BetrVG und/oder Betriebs- oder Betriebsteilübergänge i. S. v. § 613a BGB verbunden. Neben Auswirkungen auf den individual-arbeitsrechtlichen Status der betroffenen Mitarbeitende haben solche Strukturmaßnahmen regelmäßig auch Auswirkungen auf die Vertretungsorgane, auf Betriebsverfassungsorgane, auf das Tarifrecht und auf die Unternehmensmitbestimmung. Darüber hinaus rückt die Beteiligung von Arbeitnehmer/-innen in den Aufsichts- und Kontrollgremien der Unternehmen sowohl national als auch europaweit immer mehr in den Blickpunkt der Gesetzgebung. Statusfragen bei Vertretungsorganen und mitarbeitenden Gesellschaftern/-innen bilden ebenfalls eine solche Schnittstelle. Die praxisrelevanten arbeitsrechtlichen Aspekte dieser Themenkreise werden in dem Seminar aufgezeigt.

Was sind die Schwerpunkte?

Arbeitsrechtliche Aspekte der Unternehmensumwandlungen und -umstrukturierungen

  • Berücksichtigung arbeitsrechtlicher Aspekte in den Umwandlungsverträgen/-plänen

  • Kollektivarbeitsrechtliche Schutzvorschriften

  • Schutz der individualarbeitsrechtlichen Position der Arbeitnehmer

  • Arbeitsrechtliche Haftungsfragen, insbesondere bei Spaltungen

  • § 613a BGB im Rahmen von Sanierungen und Umstrukturierungen

  • Folgen für die Unternehmensmitbestimmung

  • Unternehmensmitbestimmung bei grenzüberschreitenden Sachverhalten, insbes. nach dem UmRUG

  • Umstrukturierungen zum Zweck des Tarifwechsels oder der „Tarifflucht“ oder der Flucht aus der Unternehmensmitbestimmung

Dienst-, arbeits- und sozialversicherungsrechtlicher Status von tätigen Gesellschaftern/-innen und Mitgliedern der Vertretungsorgane

  • Arbeits- und dienstrechtliche Stellung des/der GmbH-Geschäftsführers/-in

  • Status von Vertretungsorganen und tätigen Mitgesellschaftern/-innen in anderen Kapitalgesellschaften

  • Status von tätigen Mitgesellschaftern/-innen von Personengesellschaften

  • Statuswechsel zwischen Arbeitnehmer- und Organstellung

Mitbestimmung von Arbeitnehmervertretern/-innen auf der Unternehmensebene

  • Rechtliche Grundlagen des MitbestG 1976

  • Rechtliche Grundlagen des Dittelbeteiligungsgesetzes

  • Europarechtliche Bezüge

Einsatz von Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaften in Sanierungssituationen

  • Rechtliche Grundlagen des Beschäftigtentransfers

  • Problematik des § 613a BGB im Rahmen von Beschäftigtentransfers

Wer referiert?

Foto: Wolfgang Arens
Rechtsanwalt und Notar, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht sowie Steuerrecht, Bielefeld

Wo findet das Seminar statt?

Adobe, Online

Was kostet die Teilnahme?

  • 168 € RAe/-innen bis 3 Jahre nach Zulassung/Assessoren/-innen bis 3 Jahre nach 2. Examen/Referendare/-innen
  • 252 € Mitglieder Anwaltverein
  • 280 € Nichtmitglieder

zzgl. gesetzl. USt.

Arbeitsunterlagen als Download • WertGarantie

Schnittstellen zwischen Arbeits- und Gesellschaftsrecht

Achtung: Es sind nur noch wenig Plätze frei.

Persönliche Beratung
André Szibele